Aktuell 2008
 
August 2008
   27. Bunter Senioren-Nachmittag 2008
 

Ein wichtiger Faktor für das Gelingen unseres Senioren-Nachmittages ist immer das Wetter.

 


Ist es regnerisch, so ist mit nur mäßiger Beteiligung zu rechnen. Gleiches gilt aber auch wenn es zu heiß ist.

So spielt das Wetter für unsere Veranstaltung eine große Rolle.

 


In diesem Jahr waren die Tage vorher sehr heiß und wir mussten damit rechnen, dass die Beteiligung geringer ausfallen könnte.

 


Aber zum Glück änderte sich das Wetter leicht und bei etwas bewölktem Himmel konnten die Rotkreuzleiterin, Frau Marianne Salmins, und der neue gewählte Vorsitzende, Herr Gerd Stockmeyer, wieder mehrere Hundert Senioren im gut besetzten Festzelt begrüßen.

 


In seiner Festansprache begrüßte Herr Stockmeyer die anwesenden Mitglieder der Bezirksvertretung und des Rates der Stadt Bielefeld.

 


Anschließend übergab er das Mikrofon an die Bezirksvorsteherin, Frau Mareille Hempelmann.

 
   

Durch Geldspenden unterstützen die Parteien im Stadtbezirk Bielefeld-Dornberg sowie hier ansässige Unternehmen durch Sachspenden die Durchführung der Veranstaltung.


Das gut besetzte Festzelt, dass uns in diesem Jahr zum 27. Mal kostenlos von den Dornberger Schützen überlassen wurde.
Dafür an dieser Stelle nochmals recht herzlichen Dank.
 
 


Den musikalischen Rahmen gestaltete, nun schon zum dritten Mal, der Orgel- und Keyboardclub Bielefeld e.V..

 

Der Orgel- und Keyboardclub Bielefeld e.V. besteht nun schon über 25 Jahre und trifft sich regelmäßig Mittwochs von 19:00 bis 22:00 Uhr im Freizeitzentrum Stieghorst.

 

Das Highlight der Veranstaltung waren die Darbietungen der Ummelner Holzschuh-Tanzgruppe e.V. unter Leitung ihrer Vorsitzenden, Frau Erika Tatenhorst.

 

Trotz des heißen Wetters traten die Damen in voller Tracht mit dicken Wollstrümpfen, etc. auf. Nicht unerwähnt bleiben soll hier, dass die komplette Tracht, mit Ausnahme der Holzschuhe, von den Damen selbst hergestellt wird.



Ebenfalls nicht unerwähnt lassen möchten wir aber auch unsere Helferinnen und Helfer, ohne die es uns nicht möglich wäre, diesen Nachmittag auszurichten. Auch ihnen einen recht herzlichen Dank.

Das Warten auf den Einsatz.