Geschichte
 
1939 - 1969

Am 04.11.1939 gründeten die Kameraden Willi Hohenhaus, August Hülsegge, Willi Ewes, Reinhard Heidbreder und Heinrich Tente in Dornberg eine DRK-Gruppe. Herrn Dr. Wernecke, der als Arzt von Bielefeld kam, verdanken wir es, dass in der Schule Kirchdornberg die ersten 12 neuen Mitglieder ausgebildet werden konnten.

Willi Hohenhaus übernahm die Aufgabe, die Bereitschaft zu leiten und weiter auf- und auszubauen. Er tat dies in selbstloser und vorbildlicher Weise mit dem Erfolg, dass sich immer mehr Kameraden zum Dienst innerhalb unserer Gruppe bereit erklärten. Im Laufe der Zeit kamen auch Helferinnen zur Mitarbeit hinzu. So entwickelte sich eine wahre Rotkreuzgemeinschaft, welche sich sowohl in Kriegszeiten als auch im Frieden voll bewährte.

 

Schon im Jahre 1949 bildete sich die alte Bereitschaft unter Leitung von Willi Hohenhaus wieder und versuchte getreu unseren Aufgaben, Hilfe zu leisten. Es war eine schwere und harte Arbeit. Einmal mussten neue Kameradinnen und Kameraden gewonnen werden, zum anderen konnten wir damals in der Öffentlichkeit noch nicht wieder das rechte Verständnis für unsere Arbeit finden. Aber es wurde geschafft. Mit Unterstützung der Dornberger Amts- und Gemeindeverwaltung ist es gelungen, wieder eine wahre Rotkreuzgemeinschaft zu gründen.

1955 schufen wir uns das DRK-Ausbildungsheim. Besonderer Dank gebührt an dieser Stelle den Kameraden Willi Generotzki, Willi Freith, Willi Nolte. Karl Furch, Fritz Steinmann und Peter Gubert für ihren unermüdlichen Einsatz. Nicht vergessen werden darf in diesem Zusammenhang das uns entgegengebrachte Wohlwollen der Amtsverwaltung und der Verwaltungen der Gemeinden innerhalb des Amtsbereiches, der Bevölkerung, sowie der Firma Günter Tente, die uns wiederholt kräftig unter die Arme griffen. Nunmehr konnten kostenlos für die Teilnehmer im eigenen Heim unter Leitung von Dr. med. Steinhaus, Heinz Maimann und Herbert Stockmeyer Lehrgänge verschiedener Art abgehalten werden. Auch die Dienstabende wurden jetzt vielseitiger gestaltet.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
      Unser Gründer Wilhelm Hohenhaus

Unter Leitung von Heinz Maimann entstand eine Jugend-Rotkreuz Gruppe, welche mit beachtenswertem Eifer die ihr gestellten Aufgaben wahrnimmt. 1963 bot sich für uns die Gelegenheit, ein Gebrauchtfahrzeug von der Firma Steinböhmer zu erwerben und dieses mit deren und unserer Kameraden Hilfe zu einem Sanitätsfahrzeug umzubauen. Die Firma Kohring & Balwanz übernahm kostenlos die Lackierung.

 

 

Mit diesem Fahrzeug wurde dann Sportplatz- und Badeanstalt-Betreuung durchgeführt. Hinzu kam der Transport von spastisch gelähmten Kindern. Durch glücklichen Zufall gelang es uns, ein neues Fahrzeug vom 2. Deutschen Fernsehen "Aktion Sorgenkind" zur Verfügung gestellt zu bekommen. Über diese Stiftung war unsere Freude sehr groß und gab uns neuen Ansporn zu unserer Arbeit im DRK.

 

 
August Hülsegge, Wilhelm Hohenhaus, Reinhard Heidbreder, Willi Ewes  


Heute (1969) umfasst der aktive Mitgliederbestand 41 Männer, 29 Frauen und 13 Jugendliche. Zusammen mit den "Fördernden" ergibt sich die Zahl von insgesamt 512 Mitgliedern. Unsere Aufgabe besteht aber auch weiter darin, unseren Ortsverein Dornberg mit aktiven Mitgliedern so stark zu halten, dass wir bei dem heutigen Stand der Technik erforderlichenfalls stets in der Lage sind, Hilfe zu leisten und damit das in uns gesetzte Vertrauen der Bevölkerung zu rechtfertigen.

 


(Auszug aus der Festschrift zum 30 jährigen Bestehen des DRK OV Dornberg)