Aktuell 2016

Oktober 2016

   Blutspender-Ehrung unserer Ortsvereine aus Dornberg und Jöllenbeck

Zum ersten Mal luden die DRK Ortsvereine Bielefeld-Dornberg und Jöllenbeck zu einer gemeinsamen Blutspender-Ehrung ein.

 

Nach Begrüßung und Dankesworten lud der Vorsitzende beider Ortsvereine, Gerd Stockmeyer zu einem kleinen Imbiss ein.

 

Anschließend überreichte er zusammen mit Frau Angelika Tautz und Frau Monique Jeschar, die beiden Damen sind die Blutspendenbeauftragten des Blutspendedienstes West für beide Ortsvereine, die Urkunden, Ehrennadeln sowie Präsente und Blumensträuße. Unterstützt wurden sie dabei von Frau Chantal Bick, der stellvertretenden Rotkreuzleiterin aus Jöllenbeck.

 

Gerd Stockmeyer zeigte sich erfreut darüber, dass die Spendetermine in Dornberg und Jöllenbeck gut angenommen werden und die Blutspender bereit sind, regelmäßig zu den  Spendeterminen zu kommen. Leider gehen trotzdem die Teilnehmerzahlen bei den Blutspenden stetig zurück.

 

Täglich werden in Deutschland etwa 15.000 Blutspenden benötigt. Die freiwillige und unentgeltliche Blutspende beim Deutschen Roten Kreuz sichert die Versorgung der Patientinnen und Patienten in Deutschland, die auf Transfusionen von Blutpräparaten angewiesen sind.

 

Bei der so genannten Vollblutspende wird ein halber Liter Blut über die Armvene in ein Beutelsystem entnommen und bei der anschließenden Verarbeitung in die verschiedenen Bestandteile (Blutkomponenten) aufgeteilt. Dank dieser Auftrennung in seine Komponenten (rote Blutkörperchen, Blutplasma und Blutplättchen) kann mit einer Vollblutspende mehreren Menschen geholfen werden, weil Empfänger ganz gezielt nur die Komponenten des Blutes erhalten, die sie benötigen. Diese Art der Blutspende wird am häufigsten durchgeführt.

 

Insbesondere für Krebspatienten werden kontinuierlich Blutplättchen‑ Konzentrate gebraucht, da diese überlebenswichtigen, Präparate nur fünf Tage lang haltbar sind. Zwei Tage davon benötigt aber schon das Institut in Hagen für Untersuchungen.

 

Gruppenbild 

Auf dem Foto:

 Berthold Griese, Katharina Lamm, Gabriele Holst, Paul-Gerhard Pahde, Axel Chodura, Markus Krieger, Henry Vogelsang, Theodor Lohkemper, Renate Böhm, Wolf-Udo Schaerk

BSN125 Wolf-Udo Schaerk
ausgezeichnet für 125 unentgeltliche Blutspenden
BSN100 Paul Gerhard Pahde
ausgezeichnet für 100 unentgeltliche Blutspenden
BSN75 Theodor Lohkemper
ausgezeichnet für 75 unentgeltliche Blutspenden
BSN50
Silke Kipp
Axel Chodura
Markus Krieger
Henry Vogelsang
ausgezeichnet für 50 unentgeltliche Blutspenden
BSN25
Renate Böhm
Gabriele Holst
Katharina Lamm
Berthold Griese
ausgezeichnet für 25 unentgeltliche Blutspenden
   
Ausgezeichnet werden sollten außerdem noch weitere Blutspender, diese konnten aber an der Veranstaltung leider nicht teilnehmen:
   
BSN150 Manfred Ettrich
für 150 unentgeltliche Blutspenden
BSN50 Gudrun Nolte
Jörg Engelhardt
Thomas Heidemann
für 50 unentgeltliche Blutspenden
BSN25
Jasmin Gehner
Sandra Gijbels
Elena Rumjanzew
Martin Arendt
Andree Erwin Bußmann
Marco Hudalla
Matthias Staudt
für 25 unentgeltliche Blutspenden

Hier noch die Fotos von der Überreichung der Ehrennadeln, Blumen und "Fresskörbe" an die drei Spender mit den meisten unentgeltlichen Blutspenden.

Lohkemper

Überreichung der Ehrennadel für 75 unentgeltliche Blutspenden an Theodor Lohkemper.

Pahde

Für Paul Gerhard Pade gab es den sogenannten Fresskorb.

Schaerk

Kleine Diskussion zwischen zwei langjährigen Rotkreuzlern über das unterschiedliche Design der Ehrennadeln bei der Übergabe der Nadel für 125 Blutspenden an Wolf-Udo Schaerk.

Fotos: Kai Fabian Stockmeyer
Bericht: Gerd Stockmeyer